Dem iPhone gehen die Apps aus.

Beim iPhone 3G (beim alten iPhone 1 sowieso) verhält es sich ähnlich wie beim iPad 1, nur schlimmer. Das Erscheinen des iPhone 5 zwingt durch seinen vertikal größeren Bildschirm die Entwickler, angepasste Apps zu entwickeln. Dabei stehen die Entwickler nicht zuletzt durch die Kommentare im App-Store unter hohem Druck, da iPhone 5 Besitzer hier gerne mal mit Abwertung drohen, wenn eine App es wagt, nicht sofort angepasst zu sein. Anpassungen für iPhone 5 lassen sich aber nur auf dem neuesten Entwickler-Kit für iOS 6 programmieren. Dieses ist aber nur noch abwärts kompatibel bis iOS 5, das heißt, es läuft nicht mehr auf iOS 4 oder älter. Sobald also eine App an das iPhone 5 angepasst wird, kann ein Besitzer des iPhone 3G diese nie mehr aus dem AppStore herunterladen oder kaufen. Und wehe, wenn er seine Apps auf dem PC via iTunes aktualisiert hat und dann sein iPhone auf Werkseinstellungen zurücksetzt. Das gleiche gilt auch für iPod 2G (hierzu gehört auch das 3G-8GB). Und wer immer sich ein solches Gerät gebraucht anschafft darf gleich den Jailbreak installieren und sich seine Apps illegal aus dunklen Kanälen ziehen. Oder man beschränkt sich auf die mitgelieferten Apps.

Danke Apple.

Getagged mit: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*